Willkommen, Carsten Liske!

Die Führungsriege der CHIRON Group SE ist wieder komplett: Seit 1. März 2021 ist Carsten Liske neuer Vorsitzender geschäftsführender Direktor. Der CEO bringt über 20 Jahre Erfahrung im internationalen Investitionsgeschäft mit. Und ist, so Dr. Armin Schmiedeberg, Vorsitzender des Verwaltungsrats, »eine echte Bereicherung für die mittelständisch geprägte CHIRON Group«. Carsten Liske verantwortet das Ressort Operations mit Global Service, Produktion, Logistik, Einkauf und Qualitätsmanagement. Zudem die Auslandsniederlassungen CHIRON Taicang, CHIRON America, CHIRON Mexico und CHIRON India.

Herr Liske, Sie sind seit einigen Wochen CEO der CHIRON Group. Warum haben Sie sich für die CHIRON Group entschieden? Und wie wurden Sie aufgenommen?

Seit meinem Start am 1. März habe ich schon zahlreiche Gespräche mit Mitarbeitern aus allen Bereichen geführt – und fühlte mich stets sehr willkommen. Mein beruflicher Werdegang ist geprägt von zwei Dingen: Zum einen konnte ich jeweils auf vorhandene solide Erfahrungen aufbauen, zum anderen habe ich mit jeder neuen Position auch nach neuen Herausforderungen gesucht. Das gilt auch für meinen Wechsel zur CHIRON Group. Ich verfüge über langjährige Erfahrungen im globalen Investitionsgütergeschäft. Gleichzeitig stehe ich vor der anspruchsvollen Aufgabe, als CEO die Gesamtverantwortung zu tragen und das in einer für mich neuen Branche. Ich freue mich sehr darauf, meine Erfahrungen einzubringen und viel Neues über die spezifischen Märkte, Kunden, Technologien und Produkte zu lernen. Natürlich war die CHIRON Group keine Unbekannte, aus meinen vorherigen Aufgabenstellungen kannte ich die Gruppe bereits als einen der führenden Anbieter von Bearbeitungszentren und Turnkey-Fertigungslösungen.


Was genau unterscheidet Ihre neue Position von Ihren bisherigen, gibt es andere Schwerpunkte?

Bisher hatte ich die Gesamtverantwortung für einen Geschäftsbereich, jetzt für eine Unternehmensgruppe – das ist noch mal eine andere Herausforderung. Erstaunlicherweise kommen mir viele der aktuellen Fragestellungen bei der CHIRON Group durchaus bekannt vor. Es gibt Themen, die ich auch in meinen bisherigen Positionen bearbeitet habe. Neue und anders gelagerte Aufgabenschwerpunkte ergeben sich unter anderem aus der spezifischen Situation, in der sich die CHIRON Group aktuell nach der Verschmelzung befindet.

Sie waren nicht nur in der Schweiz, sondern auch in anderen Ländern tätig. Was haben Sie von diesen Auslandsaufenthalten »mitgebracht«?

Interessante Frage – aus China haben wir beispielsweise unseren Sohn »mitgebracht«. Aber Spaß beiseite: Je mehr ich in verschiedenen Kulturen unterwegs war und nach Unterschieden gesucht habe, umso stärker hat sich eine Erkenntnis herauskristallisiert: Toleranz und gegenseitiger Respekt sind die Voraussetzungen für erfolgreiche, fruchtbare (Geschäfts-)Beziehungen in aller Welt. Auch wenn wir Maschinen verkaufen: »It’s a People Business!«


Wie sehen Sie die CHIRON Group aktuell aufgestellt, welche Weichen sollten gestellt werden, damit die Reise in Richtung weiterer Erfolg geht?

Ich bin wirklich beeindruckt von der ausgeprägten Fachkompetenz, dem Engagement und der Verbundenheit der Mitarbeiter mit dem Unternehmen. Besonders positiv ist mir dabei der außerordentliche Fokus aufgefallen, den man auf Aus- und Weiterbildung legt. Das erzeugt Identifikation und prägt die Unternehmenskultur.

Das notwendig gewordene Restrukturierungsprogramm muss aus meiner Sicht noch in gewissen Bereichen abgeschlossen werden. Es gilt, neue Prozesse zu etablieren und zu stabilisieren. Des Weiteren wollen wir natürlich mit unserem überarbeiteten innovativen Produktportfolio von der sich abzeichnenden Markterholung profitieren – dieser »Ramp-up« will gemanagt werden. Darüber hinaus werden wir in nächster Zeit auch Ansatzpunkte für die künftige Weiterentwicklung der CHIRON Group erarbeiten.


Haben Sie ein Motto, ein Leitmotiv, das Ihre Einstellung auf den Punkt bringt?

Ich halte es gern mit Winston Churchill: »Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.«


Als Vorsitzender Geschäftsführender Direktor sind Sie ziemlich eingespannt. Wie stellen Sie Ihre Work-Life-Balance sicher? Was machen Sie in Ihrer Freizeit, um sich zu erholen und Kraft zu tanken?

Grundsätzlich arbeite ich sehr gern und habe den Begriff »Work-Life-Balance« noch nie verstanden. Arbeit ist für mich ein wichtiger Teil meines Lebens und muss nicht »balanciert« werden. Falls Sie aber wissen möchten, wo meine Prioritäten außerhalb des Büros liegen? Dann kommt meine Familie an erster, zweiter und dritter Stelle!

Zur Person
Carsten Liske studierte Betriebs- und Produktionswissenschaften – mit Vertiefung in Produkt- & Produktions-Management sowie Textiler Produktion – an der ETH Zürich und schloss als Dipl.-Ing. ETH ab. Seine berufliche Laufbahn begann er bei der ABB Group in Zürich, gefolgt von verschiedenen Stationen in der OC Oerlikon Gruppe (ehemals Unaxis). 2006 übernahm er bei Oerlikon Esec in Cham, Schweiz, die Position des Chief Operating Officer. 2009 wechselte er zur Rieter AG in Winterthur, dem weltweit führenden Anbieter von Systemen für die Kurzstapelfaser-Spinnerei und besetzte dort verschiedene Führungspositionen. Neben seiner globalen Operations-Verantwortung übernahm er von 2011 bis 2013 die Position des General Managers in China. 2015 wurde er als Geschäftsbereichsleiter After Sales in die Konzernleitung der Rieter Holding AG berufen. Zuletzt verantwortete er den größten Geschäftsbereich – Machines & Systems. Carsten Liske ist 47 Jahre alt, verheiratet, hat einen Sohn mit 8 und eine Tochter mit 12 Jahren und lebt in Steckborn am Bodensee.

Nah bei Ihnen – wo immer Sie sind!

Innovativ, informativ, live: Unser digitales Event für die internationale Community. 1:1 Meetings, Premium Channels, Highlight Sessions: Keine Online-Messe ohne eine Vielzahl neuer Begrifflichkeiten. Die alle dasselbe meinen: sich über innovative Produkte und Leistungen informieren, spannende Vorträge hören und im persönlichen Gespräch beraten lassen. Genau dazu lädt die CHIRON Group vom 15. bis 18. Juni ein – zur OPEN HOUSE ONLINE 2021.

Unsere Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Wir setzen die Highlights der Marken CHIRON, STAMA und FACTORY5 spannend in Szene. Schreiben Manuskripte, checken die Headsets, geben unserer Veranstaltungsplattform einen frischen Look. Damit alles perfekt ist, für Sie auf der OPEN HOUSE ONLINE 2021 der CHIRON Group.

Der Messekalender 2021 ist gut gefüllt mit einer Vielzahl an Online-Veranstaltungen. Und doch ist die OPEN HOUSE ONLINE etwas Besonderes: Wie bei der Premiere im letzten Jahr geht es auch 2021 nicht ums Suchen, sondern ums Finden: Alles, was Fertigungsprozesse zukunftsfest macht und im Produktionsalltag für mehr Effizienz, höhere Verfügbarkeit und gesteigerte Produktivität sorgt. Und wie immer, ob real oder digital, steht der persönliche Austausch im Mittelpunkt.

Ob Bearbeitungszentren, digitale Systeme und Services, Additive Fertigung, Projekte für eine vernetzte Produktion: Es gibt einiges zu sehen, zu erleben, zu besprechen und mitzunehmen. Zum Beispiel beim Blick hinter die Kulissen bei dem neuen 360° Rundgang. Hier haben Sie die Wahl: Sie begeben sich selbst on Tour oder lassen sich von Ihrem persönlichen Ansprechpartner der CHIRON Group kompetent begleiten.

Ebenfalls neu: die Innovation Talks. Unsere Experten informieren im Live-Dialog über Neuheiten und Trendthemen, unsere Partner stellen innovative Lösungen in Kooperation mit der CHIRON Group vor.

Es lohnt sich, mehr als einmal vorbeizuschauen!

Die Highlights, das Veranstaltungsprogramm und Ihre Anmeldung?

Nur einen Klick entfernt!

Bild: cnc.hu

Drei Tage, zwei Partner, ein großer Erfolg!

Die Premiere der RENISHAW & CHIRON DAYS vom 3. bis 5. November 2020 war ein voller Erfolg. Und, so Attila Gál, Verkaufsleiter bei Renishaw Hungary Kft., »ein Event, das in Zukunft sicher seinen festen Platz im ungarischen Messekalender haben wird«.

High Speed Manufacturing mit Bearbeitungszentren der CHIRON Group, Renishaw-Technologie für Maschinenkalibrierung und -optimierung, Prozessregelung und Automatisierung: Wie gut das Portfolio zweier führender Anbieter in ihrem Bereich zusammenpasst, konnten die Besucher live erleben. Bei den ersten RENISHAW & CHIRON DAYS in der ungarischen Renishaw-Niederlassung in Budaörs nahe Budapest. Organisiert wurde die dreitägige Veranstaltung von Attila Gál und Dénes Papp, Geschäftsführer der ROLATAST Kft., Vertriebs- und Servicepartner der CHIRON Group. Die ungarischen Vertretungen arbeiten, so Dénes Papp, »seit vielen Jahren erfolgreich zusammen, in rund 90 Prozent aller von uns angebotenen Maschinen sind digitale Messsysteme von Renishaw im Einsatz«.

Bild: cnc.hu   Bild: cnc.hu
Bild: cnc.hu Bild: cnc.hu

Renishaw, führender Anbieter für Präzisionsmesstechnik und Medizintechnik mit Hauptsitz nahe Bristol, präsentierte verschiedene Kalibrierungsprodukte. In Live-Demonstrationen konnten die Besucher verfolgen, wie die Sensoren Werkstück- und Werkzeugmessungen sowie Werkzeugbruchkontrollen durchführen. Zudem stellte Renishaw ein Messgerät EQUATOR 300 für hochpräzise Messungen im Fertigungsprozess aus und ein REVO-System mit 5-Achs-Messlösung. Damit lässt sich eine vollständige Werkstückprüfung durchführen – inklusive Oberflächenbeschaffenheit – und gleichzeitig die Messgenauigkeit im Mikrometerbereich erzielen.

Zwei Seiten einer Maschine: aus alt mach neu
Umlagertes Exponat der CHIRON Group war eine CHIRON FZ 12 W. Die aussah, als habe man das Fertigungszentrum in der Mitte durchgeschnitten und wieder zusammengesetzt. »Wir wollten zeigen, welch beeindruckenden Effekt ein Retrofit durch die Spezialisten von CMS hat – sowohl optisch als auch im Hinblick auf die Produktivität und Zukunftsfähigkeit eines Bearbeitungszentrums. Daher haben wir die rechte Seite im ursprünglichen Zustand belassen und die linke Seite komplett überholt«, sagt Zsolt Richter, Technical and Sales Support Manager bei ROLATAST.

Bild: cnc.hu   Bild: cnc.hu
Bild: cnc.hu Bild: cnc.hu

Besonderheit der »neuen« FZ 12 W: Die ursprüngliche Siemens-Steuerung SINUMERIK 810 wurde beibehalten und um eine aktuelle SINUMERIK 840D sl erweitert. Allein diese Maßnahme führt zu einer Reduzierung der Zykluszeit um 20 bis 25 Prozent.

»Ein Retrofit ist für viele unserer Kunden eine gute Option, ihre Fertigung schnell und zu überschaubaren Kosten auf den aktuellen Stand zu bringen.«
Zsolt Richter
Technical and Sales Support Manager bei ROLATAST
Bild: cnc.hu
Bild: cnc.hu

Weiteres Exponat der dreitägigen Veranstaltung war eine CHIRON FZ 15 S five axis mit einer Mehrfach-Aufspannung auf der 5.-Achse, die beste Genauigkeit bei höchster Produktivität ermöglicht. Unterstützend wurde der hochpräzise Renishaw RMP 600 RENGAGE Messtaster eingesetzt.

Zudem konnten sich die Kunden im virtuellen Showroom der CHIRON Group über die Bearbeitungszentren aller Marken und die besonderen Kompetenzen in den verschiedenen Anwendungsfeldern informieren. Und mit wenigen Klicks »ihre« Anlage finden, anhand von 3D-Modellen und Animationen genau unter die Lupe nehmen und in beispielhaften Anwendungen sehen.

»Ich bin sicher, dass wir mit der Veranstaltung sowohl unsere Partnerschaft als auch die zu unseren Kunden weiter intensivieren konnten.«
Attila Gál
Verkaufsleiter bei Renishaw Hungary Kft.

Rückblick

Bild: S_E / stock.adobe.com

Messeerlebnisse live – auf neue Art

Digitale Messeformate haben mittlerweile einiges zu bieten: mehr Livecharakter, mehr Interaktion. Und sind eine hervorragende Möglichkeit, sich auf neue Art zu informieren und beraten zu lassen. Ohne lange Anreise und Vorplanung, mit wenigen Klicks vom Rechner aus. Die CHIRON Group nutzt die neuen Formate intensiv, war und ist auf allen wichtigen Branchentreffs vertreten. Und bringt im August und September 2021 ein völlig neues Messeerlebnis in vier Schweizer Städte: die Roadshow micro on tour.

Zürich, Biel, Genf, La Chaux-de-Fonds: An diesen Stationen macht die micro on tour Station, verwandelt sich der Truck in einen zweistöckigen Showroom mit Video- und Produktpräsentationen, bietet Platz für Vorträge zu innovativen Lösungen und für persönliche Beratung. Hierfür sind, neben den Marken CHIRON und FACTORY5, sieben Partner an Bord. Die entlang der Prozesskette der Präzisionsfertigung so perfekt zusammenwirken wie die Komponenten eines Schweizer Uhrwerks.

Sie wollen mehr erfahren?

Hier geht’s zur deutschen und hier zur französischen Anmeldeseite für die micro on tour.

Formnext, METAV, Intec/Z: auch digital sehr erfolgreich
In Frankfurt und Leipzig setzte man auf digitale Formate, die sehr gut angenommen wurden: Auf der Formnext Connect informierten sich im November 2020 rund 9.000 Teilnehmer aus über 100 Ländern über Additive Manufacturing, über die nächste Generation der industriellen Produktion. Zum Beispiel über den 3D-Drucker AM Cube und, in einer exklusiven Vorschau, über das jüngste Projekt des Bereichs Additive Manufacturing der CHIRON Group: AM Coating, innovative Lösung zum Beschichten von Bremsscheiben.

Auch das Leipziger Messeduo Intec/Z fand am 2. und 3. März 2021 rein virtuell statt. Über 2.000 registrierte Besucher nutzten die Gelegenheit, sich auf der Intec/Z connect über neue Entwicklungen in der Metallbearbeitungs- und Zulieferindustrie zu informieren. Die Teilnehmer verbrachten im Schnitt vier Stunden auf der Plattform, verfolgten Vorträge in den Foren »Trends in der Fertigungstechnik und Zulieferindustrie« oder »Additiv + Hybrid – Fertigung im Wandel« und erhielten in mehr als 100 Aussteller-Präsentationen einen interaktiven Einblick in aktuelle Entwicklungen. Frank Scheibe und Marcus Hansberg vom Außendienst der CHIRON Group standen live aus Leipzig bereit und zeigten sich positiv überrascht: »Die Resonanz war super, wir waren quasi nonstop in Chats und Videokonferenzen, auch die Qualität der Kontakte war sehr gut«, bilanziert Frank Scheibe, Technischer Vertieb/Außendienst bei der CHIRON Group.

»Networking einfach dreifach« war das Motto der METAV digital 2021 vom 23. bis 26. März 2021. Mit Virtual Exhibition, Matchmaking und Web-Sessions war die Online-Messe »bestens besucht und rund um die Uhr von jedem Punkt der Welt erreichbar«, sagt Stephanie Simon, Projektreferentin beim VDW und verantwortlich für die METAV digital. Wie bei einer realen Messe konnten die Besucher durch zwei Messehallen navigieren und am Stand der CHIRON Group unter anderem den Doppelspindler CHIRON DZ 25 P five axis zum Bearbeiten großer, komplexer Werkstücke genauer unter die Lupe nehmen.

Livestream aus Tuttlingen: das 11. Medizintechnische Kolloquium
COVID-19 zeigt, wie essenziell Medizintechnik ist, wie sehr es hier auf eine Fertigung unter konstant besten Bedingungen und in maximal sicheren, reproduzierbaren Prozessen ankommt. Ebenso wichtig: Um extrem harte Werkstoffe präzise und produktiv bearbeiten zu können, müssen Zerspanungstechnologien und Werkzeuge perfekt aufeinander abgestimmt sein. Wie dieses Zusammenwirken aussehen kann? Eine der Fragen, die auf dem 11. Medizintechnischen Kolloquium der mav in Vorträgen und Podiumsdiskussionen behandelt wurden. Thema von Samuel Vuadens, Geschäftsführer von CHIRON Swiss mit der Marke FACTORY5: »Hochgeschwindigkeitsbearbeitung von Teilen der medizinischen Mikrotechnik mit der Smartmachine Micro5«. Andreas Jenter, Produktmanager VHM-Fräser bei Horn, ging in seiner Keynote auf optimierte Fräsprozesse mit Standard- und Sonderfräsern ein. Ralph Hufschmied, Geschäftsführer bei Hufschmied, referierte über hocheffizientes Zerspanen komplexer Werkstoffe. Abschluss der im Livestream übertragenen Veranstaltung war ein virtueller Besuch im Medical & Precision Technology Center der CHIRON Group.

Aufzeichnungen der Podiumsdiskussionen und Vorträge finden Sie zum Nachhören unter:

https://mav.industrie.de/medizintechnisches-kolloquium-2020/

International Sales & Service Meeting (ISSM)
Eigentlich kommen Vertriebsmitarbeiter aus aller Welt im Frühjahr für ein paar Tage nach Tuttlingen, erfahren alles über neue Produkte, tauschen sich über ihre Märkte und die besonderen Anforderungen aus, erhalten in Vorträgen neue Impulse für eine erfolgreiche Arbeit vor Ort. In diesem Jahr wurde das ISSM in zwei Sessions pro Tag live aus dem Studio in Tuttlingen übertragen und simultan in zahlreiche Sprachen übersetzt. Interaktive Präsentationen, Fragerunden und ein virtuelles Get-together in der Kaffeebar – mit vorab verschickten Stickern für die höchst unterschiedlichen Tassen – ließen fast vergessen, dass man sich nur am Bildschirm sehen und austauschen konnte.

Review International Sales & Service Meeting (ISSM)

Kommende Messen und Events finden Sie unter: https://chiron-group.com/de/chiron-group/messen-events